startseite-droste-forum-header

Droste Digital

Literatur dauerhaft sichern und verfügbar halten

Für Annette von Droste-Hülshoff steht bisher noch kein eigenes, digitales Nachlassarchiv zur Verfügung. Dies soll sich in den nächsten Jahren sukzessive ändern. Ziel des Projekts ist es, die Handschriften der Annette von Droste-Hülshoff sowie weitere Dokumente zu Leben, Werk und Wirkung der Autorin digital zu publizieren, verfügbar zu halten und eine Langzeitarchivierung der Digitalisate sicher zu stellen. 

Der weitaus größte Teil der erhaltenen Handschriften der Annette von Droste-Hülshoff, der sog. Meersburger Nachlass, befindet sich hier in der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Der Bestand wird als Dauerleihgabe der Staatsbibliothek zu Berlin aufbewahrt und der Forschung zugänglich gemacht. Daneben verfügt die ULB Münster über große eigene Sammlungsbestände zu Annette von Droste-Hülshoff. Weitere Eigentümer von Handschriftenbeständen größeren Umfangs sind die StuLB Dortmund, die ULB Bonn, das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster, die Droste-Gesellschaft Münster sowie das Deutsche Literaturarchiv Marbach, daneben verstreut weitere Objekte in diversen Sammlungen und Privatbesitz.

Die maßgebliche Edition stellt die Historisch-kritische Ausgabe der Werke und des Briefwechsels der Annette von Droste-Hülshoff dar, die zwischen 1978 und 2000 unter der Gesamtherausgeberschaft von Winfried Woesler in vierzehn Doppelbänden im Tübinger Niemeyer-Verlag erschienen ist und das Droste-Werk und die Korrespondenzen umfassend erschlossen hat.

Projektpartner: 
- Universitäts- und Landesbibliothek Münster
- Staatsbibliothek zu Berlin. Preußischer Kulturbesitz
- LWL-Literaturkommission für Westfalen / Droste-Forschungsstelle
- Droste-Forum e.V.